weit/winkel: Vandalismus (18. Dezember 2017)

Zuletzt waren wir völlig losgelöst von der Erde und haben uns mit Astronomie beschäftigt. Diesmal geht es bei uns wieder etwas geerdeter zu: Unser Thema im Dezember ist der Vandalismus. Wer kennt sie nicht: Schmierereien an Hauswänden, Kratzer im Autolack oder eingetretene Glasscheiben an Bushaltestellen…

All dies kann dazu beitragen, dass man sich in seiner Umgebung nicht ganz so wohl fühlt, und für Haus- oder Autobesitzer kann das Ganze zu einer (teuren) Plage werden. Doch es gibt durchaus auch Erscheinungen wie Street Art, die darauf abzielen, mittels „Vandalismus“ das Stadtbild zu verschönern und zu prägen.

In unseren Beiträgen haben wir deshalb versucht, das Thema Vandalismus von unterschielichen Seiten zu beleuchten.

Unsere Beiträge diesmal:

  • otto/normal: In unserer Umfrage versuchen wir zu untersuchen, was Gründe für Vandalismus sein könnten und welche Erfahrungen die Münsteraner Bevölkerung damit hat.
  • schnell/erklärt: Unsere Animation zeigt Euch diesmal, wie der Begriff überhaupt definiert ist und was es da für Ausprägungen gibt.
  • im/interview: Wir haben mit einem Soziologen über die gesellschaftlichen Implikationen von Vandalismus gesprochen.
  • close/up: Im Porträt ist diesmal ein Münsteraner Sprayer, der ein wenig aus dem Spraykästchen plaudert.
  • et/cetera: Wir haben uns einmal umgesehen, was es in Münster so an Street Art gibt, die zur Verschönerung des Stadtbilds beiträgt.

Wie immer gibt es weit/winkel natürlich bei nrwision zu sehen:

Von |19.12.2017, 11:39|0 Kommentare

Verfasst von

Jakob Töbelmann
Langjähriger Münsteraner friesischen Geblüts mit Faible für gesellschaftspolitische, europäische, geschichtliche und medienkritische Themen. Co-Redaktionsleiter weit/winkel.